Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Gesellschaftliche Veränderungen: weniger - älter - bunter © Gemeinde Langenfeld, Foto Freudenberger

Gesellschaftliche Veränderungen: weniger - älter - bunter

Demografischer Wandel

Funktionsfähige Siedlungsstrukturen zu erhalten und weiterzuentwickeln, ist vor dem Hintergrund des demografischen Wandels von hoher Bedeutung.

Bevölkerungsentwicklung in den kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns, Veränderung 2031 zu 2011 in Prozent © Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Attraktive, lebendige Ortsmitten sind die Visitenkarte der Gemeinden und wichtig, damit sich die dort lebenden Menschen mit ihrer Heimat identifizieren können. Insbesondere die älteren Mitbürger sind auf intakte Ortszentren mit einem Angebot der Grundversorgung und kurze Wege angewiesen. Ihnen bietet eine „Stadt der kurzen Wege“ sehr viel mehr Lebensqualität.

Einfamilienhausgebiete der 50er bis 70er Jahre des letzten Jahrhunderts sind in ihrer Altersstruktur oft sehr homogen. Hier vollzieht sich derzeit ein Generationswechsel. Daher gilt es, Strategien zu entwickeln, um diese Gebiete für junge Familien wieder attraktiv zu machen, beispielsweise im Rahmen des Modellprojekts Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten.

Darstellung der Bevölkerungspyramide für Bayern 2011 und der Prognose für die Entwicklung 2031 © Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung

Insbesondere in der Siedlungs- und Verkehrsentwicklung gibt es große Planungs- und Entwicklungszeiträume. Zudem werden erhebliche kommunale Finanzmittel langfristig gebunden. Daher ist es angeraten, bei Planungsentscheidungen frühzeitig die aktuelle und die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung zu berücksichtigen.

In welchen Handlungsfeldern Kommunen die städtebaulichen Weiterentwicklungen und Veränderungen aktiv mitgestalten können, erfahren Sie auf unserer Themenseite. Integriert angelegte Strategien, die auf die jeweiligen lokalen und regionalen Besonderheiten eingehen, ermöglichen eine umfassende und kompetente Steuerung und damit eine aktive Rolle der Kommunen bei der Gestaltung ihrer Zukunft.