Verstärkung für die Bayerische Polizei

Gemeinsam mit dem Bereitschaftspolizeipräsidenten Wolfgang Sommer hat Innenminister Joachim Herrmann in der VII. Abteilung der Bayerischen Bereitschaftspolizei in Sulzbach-Rosenberg rund 130 zum 1. September 2017 eingestellte Polizeianwärterinnen und Polizeianwärter des 26. Ausbildungsseminars begrüßt. Allein in den Jahren 2017 bis 2020 sollen 2.000 neue Stellen für die Bayerische Polizei geschaffen werden.

Innenminister Joachim Herrmann mit neueingestellten Polizeianwärtern
© Polizei Bayern

Insgesamt hat die Bayerische Polizei zum 1. September 2017 819 Polizeianwärterinnen und Polizeianwärter neu eingestellt, die aus rund 9.000 Bewerbungen ausgewählt wurden. „Sie sind die Zukunft der Bayerischen Polizei und der Garant, dass wir auch in den kommenden Jahrzehnten in Bayern sicherer leben können als anderswo“, sagte Herrmann zu den Nachwuchsbeamten. Der Innenminister bekräftigte dabei die klare Haltung der Bayerischen Staatsregierung, die Bayerische Polizei auch in den kommenden Jahren deutlich zu verstärken, bei der Ausstattung und vor allem beim Personal.

Rekordzahlen beim Personalstand

Seit 2009 wurden bei der Bayerischen Polizei mehr als 2.900 neue dauerhafte Stellen geschaffen. Mit nunmehr fast 42.000 Stellen ist der bislang höchste Personalstand aller Zeiten bei der Bayerischen Polizei erreicht. Allein in den Jahren 2017 bis 2020 sollen 2.000 neue Stellen für die Bayerische Polizei geschaffen werden, so Hermann. Dank der zusätzlichen Stellen könne die Bayerische Polizei über die reinen Pensionierungszahlen hinaus kräftig Personal neu einstellen. 2017 habe die Bayerische Polizei rund 1.500 Nachwuchsbeamte in den Polizeivollzugsdienst eingestellt. 2018 rechnet Herrmann mit etwa 1.700 Neueinstellungen. Daher sei der Ausbildungsbedarf enorm hoch und die Ausbildungskapazitäten bei der Bereitschaftspolizei würden kräftig ausgebaut. Am Standort in Sulzbach-Rosenberg gebe es derzeit 549 Unterkunftsplätze für die Kolleginnen und Kollegen in Ausbildung. Ende 2019 kommen dann noch einmal 120 Plätze dazu, wenn die  Außenstelle des Fachbereichs Polizei der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern nach Kastl verlegt wird. Am Bereitschaftspolizeistandort in Sulzbach-Rosenberg arbeiten derzeit 163 Polizistinnen und Polizisten sowie 113 Tarifbeschäftigte als Stammpersonal.

Kompetentes Nachwuchspersonal

Besonders wichtig ist dem Innenminister, hochqualifizierte und motivierte Nachwuchsbeamte für die Bayerische Polizei zu gewinnen. „Dank der hohen Bewerberzahlen können wir uns die Besten aussuchen“, freute sich Herrmann. Zum umfangreichen Auswahlverfahren gehören ein strenger Einstellungstest, bei dem unter anderem die soziale Kompetenz und das logische Denkvermögen der Bewerber geprüft werden, sowie ein anspruchsvoller Sporttest und eine ärztliche Untersuchung. Das große Interesse junger Leute an der Bayerischen Polizei führt der Minister darauf zurück, dass die Bayerische Polizei ein hochattraktiver Arbeitgeber mit einem vielfältigen Arbeitsspektrum, exzellenten Karrierechancen und einem hervorragenden Ruf weit über Bayerns Grenzen hinaus ist.

Interessenten können sich auf der Karriereseite der Bayerischen Polizei unter www.mit-sicherheit-anders.de über die Einstellungsvoraussetzungen und die ausgezeichneten Perspektiven informieren. Auch Online-Bewerbungen sind möglich.

Bildergalerie