Einweihung ADAC-Fahrsicherheitsanlage Regensburg/Rosenhof

Regensburg, 27. April 2018 (stmi). Innenminister Joachim Herrmann hat bei der feierlichen Einweihung das vielseitige Trainingsangebot der neuen 'Fahrsicherheitsanlage Regensburg/Rosenhof' des ADAC Südbayern gelobt.

27. April 2018: Innenminister Joachim Herrmann lobt bei der Einweihung der neuen hochmodernen ADAC-Fahrsicherheitsanlage in Regensburg/Rosenhof das vielseitiges Trainingsangebot.
© Verkehrssicherheit, Fahrsicherheit, ADAC

"Das großzügige und hochmoderne Trainingsareal bietet beste Voraussetzungen, das Fahrkönnen zu verbessern", betonte Herrmann. "Egal ob Anfänger oder Vielfahrer, Pkw, Motorrad oder Nutzfahrzeug – hier findet jeder das passende Fahrsicherheitstraining. Professionelle Instruktoren mit langjähriger Erfahrung führen die Teilnehmer mit speziellen Fahrübungen auf idealen Teststrecken praxisnah an die Herausforderungen heran." Wie der Minister deutlich machte, ist es im Straßenverkehr enorm wichtig, auf brenzlige Situationen bestmöglich vorbereitet zu sein, um schnell richtig zu reagieren. "Das kann im Ernstfall Leben retten", erklärte der Minister. Neben regelmäßigem Training helfe aber insbesondere auch vorausschauendes Fahren und das strikte Einhalten der Verkehrsregeln, gefährliche Situationen rechtzeitig zu erkennen.

Wichtig für mehr Verkehrssicherheit

Besonders hob Herrmann das große Engagment des ADAC als Partner der Verkehrsicherheitsarbeit hervor. "Der ADAC hat in den letzten Jahrzehnten wesentlich mit dazu beigetragen, unsere Straßen sicherer zu machen", betonte Herrmann mit Blick auf das Bayerische  Verkehrssicherheitsprogramm 2020 'Bayern mobil – sicher ans Ziel'. "Gerade Fahrsicherheitstrainings leisten dazu einen wichtigen Beitrag." Denn laut Herrmann resultieren Unfälle häufig aus Fahrfehlern in bestimmten Verkehrssituationen. Um diese zu vermeiden und aus ihnen zu lernen, müsse das richtige Reagieren immer wieder geübt werden. "Das geht gefahrlos und unter professioneller Anleitung am besten in einer Fahrsicherheitsanlage wie hier in Rosenhof", brachte es Herrmann auf den Punkt.

Sichere Fahrweise soll in Fleisch und Blut übergehen

Für den neuen Vorsitzenden des ADAC Südbayern, Dr. Gerd Ennser, ist klar: "Mit der ADAC Fahrsicherheitsanlage Regensburg/Rosenhof schlagen wir ein neues Kapitel in der Geschichte unserer Trainingsangebote für Pkw-, Motorrad- und Kleintransporter sowie für Nutzfahrzeuge auf. Ziel des ADAC Trainings ist es, eine sichere Fahrweise in Fleisch und Blut übergehen zu lassen, um erst gar nicht in gefährliche Situationen zu geraten. Es ist unser Beitrag für mehr Sicherheit auf den Straßen. Und es soll ein Angebot sein, das nicht nur von unseren Mitgliedern, sondern von allen Verkehrsteilnehmern angenommen werden kann."

Bayern mobil – sicher ans Ziel

Der ADAC Südbayern hat bei Rosenhof im Landkreis Regensburg auf einem 3,7 Hektar großen Grundstück eine hochmoderne Fahrsicherheitsanlage mit zwei Trainingspisten errichtet, die ganzjährig für Kurse mit Pkw, Motorrädern Nutz- und Blaulichtfahrzeuge genutzt werden kann. Mehr als sieben Millionen Euro hat der ADAC in die Anlage investiert, die unter anderem Gleitflächen, Drucklufthindernisse und eine Hydraulikplatte für Ausweich- und Schleudertrainings bietet.

Die gesamten Maßnahmen des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 'Bayern mobil – sicher ans Ziel' sind unter www.sichermobil.bayern.de abrufbar. Ziel ist, in Bayern bis zum Jahr 2020 die Zahl der Verletzten  zu reduzieren und insbesondere die Zahl der Verkehrstoten auf unter 550 zu senken. 2017 kamen auf Bayerns Straßen bei Verkehrsunfällen 608 Menschen ums Leben, 2012 waren es noch 780.