Diese Seite speichert Informationen in sog. Cookies in Ihrem Browser. Mit der Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und Widerruf

Seminarteilnehmer

Seminarteilnehmer

Staatlich geprüfter Techniker und staatlich geprüfte Technikerin als Straßenmeister und Straßenmeisterin in der Beamtenlaufbahn

Staatlich geprüfte Techniker und staatlich geprüfte Technikerinnen können eine Zusatzqualifikation erwerben zum Einstieg in die Beamtenlaufbahn, Fachlaufbahn Naturwissenschaft und Technik, fachlicher Schwerpunkt bautechnischer und umweltfachlicher Verwaltungsdienst. An unseren Straßenmeistereien und Autobahnmeistereien bieten wir anschließend verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten beim Betrieb und bei der Erhaltung von Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen. Die Bayerische Staatsbauverwaltung arbeitet in qualifizierten Teams bei der Planung und Durchführung des Straßenbetriebsdienstes, ist modern und effizient und bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Kontinuität, Flexibilität und Aktualität.

Vorbereitungsdienst

Voraussetzung für die Einstellung ist ein einschlägiger Abschluss als staatlich geprüfter Bautechniker oder staatlich geprüfte Bautechnikerin mit Schwerpunkten in

  • Hochbau oder
  • Tiefbau

Wir erwarten außerdem

  • fundierte Fachkenntnisse mit idealerweise Praxiserfahrung
  • Aufgeschlossenheit für vielfältige Aufgaben
  • Eigeninitiative und Engagement
  • Verhandlungsgeschick und gewandte Ausdrucksweise
  • Fähigkeit zu strukturiertem Denken und Handeln
  • Verantwortungsbewusstsein
  • hohes Maß an sozialen und kommunikativen Kompetenzen

Der Vorbereitungsdienst dauert 16 Monate und bereitet unter fachkundiger Anleitung auf die künftigen Aufgaben vor, dabei wechseln sich Seminare von insgesamt acht Wochen Dauer mit Praxisabschnitten ab. Der Vorbereitungsdienst bietet Gelegenheit

  • Fachwissen zu vertiefen und zu erweitern
  • notwendiges Rechts- und Verwaltungswissen zu erwerben
  • die Besonderheiten des späteren Arbeitsplatzes kennenzulernen
  • die an der Schule erworbenen Fähigkeiten unter Betreuung erfahrener Ausbilder in der Praxis anzuwenden
  • sich in ein qualitätsorientiertes, termin- und kostenbewusstes Straßenunterhaltungsmanagement einzuarbeiten
  • sich auf Personalführungsaufgaben vorzubereiten

Der Vorbereitungsdienst endet mit der Qualifikationsprüfung.

Einsatzbereiche

Die Prüfung zum Einstieg in der zweiten Qualifikationsebene ermöglicht die Leitung oder stellvertretende Leitung einer Straßenmeisterei oder einer Autobahnmeisterei in Bayern. Tätigkeitsschwerpunkte sind

  • Überwachen der Straßen hinsichtlich Straßenunterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit
  • Verwalten der Fahrzeuge, Geräte und baulichen Anlagen einer Meisterei
  • Sorge für den ordnungsgemäßen Dienstbetrieb in der Meisterei und bei den Arbeiten auf den Straßen
  • Personalführung aller Mitarbeiter einer Meisterei

Orte

Die Staatsbauverwaltung ist mit seinen Staatlichen Bauämtern mit 64 Straßenmeistereien und den Autobahndirektionen mit 29 Autobahnmeistereien in ganz Bayern vertreten. Die Praxisabschnitte des Vorbereitungsdienstes können nach Absprache grundsätzlich an jedem der Ämter geleistet werden. Die Seminare finden in der Regel in München statt.

Verdienstmöglichkeiten

Während des Vorbereitungsdienstes werden Anwärterbezüge nach der Bayerischen Besoldungsordnung gezahlt. Sie betragen momentan monatlich 1.029,93 Euro zuzüglich etwaiger Familienzuschläge.

Das Einstiegsgehalt nach Beendigung des Vorbereitungsdienstes ohne weitere Praxiserfahrung beträgt momentan monatlich beispielsweise 2.193,48 Euro zuzüglich etwaiger Familienzuschläge.

Das Beschäftigungsverhältnis eines Beamten ist sozialversicherungsfrei. Von den Bezügen werden nur Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag sowie ggf. Kirchensteuer einbehalten. Die Krankheitskosten seiner Beamten übernimmt der Freistaat Bayern beispielsweise bei Ledigen zu 50 Prozent. Für die Abdeckung der verbleibenden 50 Prozent sollte eine private Krankenversicherung abgeschlossen werden. Für die Dauer des Vorbereitungsdienstes werden von vielen Versicherungen verbilligte Tarife angeboten.

Wir bieten außerdem

  • anspruchsvolle und vielfältige Aufgaben
  • einen modernen Arbeitsplatz
  • aktive Gestaltungsmöglichkeiten
  • die Sicherheit des Arbeitsplatzes
  • Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • vielfältige Einsatz- und Wechselmöglichkeiten
  • lebenslange Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten

Bewerbung, Termine

Bitte reichen Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bestehend aus

  • Motivationsschreiben,
  • Lebenslauf,
  • Zeugnis über den Schulabschluss,
  • Zeugnis über den Abschluss der Technikerschule,
  • ggf. idealerweise Nachweis über die Ausbildereignungsprüfung,
  • Arbeitszeugnisse und
  • Übersicht zu fachspezifischen Tätigkeiten

möglichst im PDF-Format und mit maximal 5 MB online ein:

Online-Bewerbung zum Einstieg in die Beamtenlaufbahn in der QE2 .

Sollten Sie Ihre Bewerbung an die Oberste Baubehörde
im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr
Sachgebiet II Z 3, per E-Mail übersenden,
verwenden Sie bitte folgende Adresse:
E-Mail: ausbildung-obb@stmi.bayern.de

Der Vorbereitungsdienst beginnt alle zwei Jahre. Die Bewerbung sollte bis Ende Oktober eines Jahres mit ungerader Jahreszahl vorliegen. Idealerweise verbringen Sie einige Monate im Tarifbeschäftigtenverhältnis an einer Meisterei. Der Vorbereitungsdienst für die Beamtenlaufbahn beginnt im Frühjahr (April) eines Jahres mit gerader Jahreszahl.

Bildergalerie