Ordensaushändigung an Werner-Hans Böhm

München, 23. August 2013 (stmi). Auf Vorschlag des Bayerischen Ministerpräsidenten hat der Bundespräsident Werner-Hans Böhm mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Staatsminister Joachim Herrmann hat die Auszeichnungen heute in München ausgehändigt.

Ordensaushändigung am 23. August 2013: Regierungspräsident a.D. Werner-Hans Böhm erhält von Staatsminister Joachim Herrmann das Verdienstkreuz 1. Klasse
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Regierungspräsident a.D. Werner-Hans Böhm (72) aus München hat eine vorbildliche Karriere als Beamter in der Allgemeinen Inneren Verwaltung hinter sich. Sie hat ihn an das Landratsamt München, die Regierung von Oberbayern, das Staatsministerium des Innern und die Staatskanzlei geführt. Vor allem das Amt des Regierungspräsidenten von Oberbayern hat Böhm über viele Jahre entscheidend geprägt.

Seine Verdienste gehen aber weit darüber hinaus. Beispielhaft sei die Tätigkeit für den 2. Ökumenischen Kirchentag 2010 in München genannt. Ohne Böhms Kenntnisse und Vermittlung zwischen den Institutionen wäre diese Großveranstaltung mit 100 haupt- und 5.000 ehrenamtlichen Helfern sowie über 140.000 Dauerteilnehmern nicht so gut gelungen. Er trug und trägt die gesamte Verantwortung für die Finanzen des Kirchentages - und das noch bis 2017. Denn erst dann wird, nach Abschluss aller Vorgänge, der Trägerverein endgültig gelöscht.

Außergewöhnlich stark ist auch sein Engagement für das Bayerische Rote Kreuz (BRK). Schon 1995 wurde er als Berufene Persönlichkeit Mitglied des Vorstandes des Bezirksverbandes Oberbayern des BRK. Von 1997 bis 2009 war er dessen Vorsitzender. Böhm war maßgeblich an der Umsetzung des 'Leitlinienpapiers' zur Abgrenzung der Aufgaben des ehrenamtlichen Vorstandes und der hauptamtlichen Geschäftsführung beteiligt.

Und schließlich ist Böhm noch Vorsitzender des 'Freundeskreises Freilichtmuseum Südbayern e.V.', ein Verein mit mehr als 3.000 Mitgliedern, der sich seit vielen Jahren ideell und finanziell für den Erhalt des Andenkens an das bäuerlich geprägte Oberbayern an der Glentleiten engagiert. Diese Rückbesinnung auf unsere kulturellen Wurzeln ist gerade in einer globalisierten Welt von größter Bedeutung.