Orden für Hans Bösl

Schwangau, 31. Mai 2014 (stmi). Der Bundespräsident hat Hans Bösl (63) aus Starnberg mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Innenminister Joachim Herrmann hat den Orden anlässlich des Bayerischen Schützentages ausgehändigt.

Bundesverdienstkreuz für Hans Bösl: Staatsminister Joachim Herrmann händigt den Orden anlässlich des Bayerischen Schützentages am 31. Mai 2014 aus
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Nach dem Beitritt zur Schützengesellschaft „Bergschützen Hanfeld e. V.” vor mehr als 40 Jahren übernahm Hans Bösl alsbald verantwortliche Positionen, war von 1969 bis 1972 Zweiter Schriftführer sowie von 1984 bis 1993 Erster Schriftführer des Vereins. Von 1987 bis 1993 war Bösl Erster Gauschriftführer des Schützengaus Starnberg, der 53 Vereine mit rd. 3.900 Mitgliedern umfasst. Im Jahre 1990 wurde der Geehrte zum Zweiten Landesschatzmeister des „Bayerischen Sportschützenbundes e. V.“ (BSSB)  und 1999 zum Dritten Landesschützenmeister (Vorstand) gewählt. Mit diesem Amt war Bösl zugleich einer der beiden bayerischen Vertreter im Gesamtvorstand des „Deutschen Schützenbundes e. V.“ (DSB). Seit 1993 führt Bösl den Schützengau Starnberg als 1. Gauschützenmeister sowie seit 2005 die „Bergschützen“ Hanfeld als Vereinsschützenmeister.

Darüber hinaus engagierte Bösl sich auch noch weiter ehrenamtlich, war Erster Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Hanfeld (1990 bis 2002), Erster Schriftführer des Krieger- und Soldatenvereins Söcking (1987 bis 1999) und Kassenprüfer beim CSU-Ortsverband Starnberg (1986 bis 2008). Als Mitglied des Landesbeirates im „Bayernbund e. V.“ setzt Bösl sich seit 2008 für die bayerische Heimat, Geschichte, Kultur und gesellschaftliche Entwicklung ein.