Wechsel an der Spitze der Obersten Baubehörde

München, 30. Juni 2014 (stmi). Bau- und Verkehrsminister Joachim Herrmann hat heute den langjährigen Leiter der Obersten Baubehörde, Ministerialdirektor Josef Poxleitner, in den Ruhestand verabschiedet und dessen Nachfolger, Ministerialdirektor Helmut Schütz, ins Amt eingeführt.

Alter und neuer Leiter der Obersten Baubehörde Josef Poxleitner und Helmut Schütz
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Josef Poxleitner hat seit 2003 als Leiter der Obersten Baubehörde die Geschicke des gesamten staatlichen Planens und Bauens gelenkt und mit seinen rund 11.000 Mitarbeitern zahlreiche Straßen, Brücken, Tunnel, Universitäten, Klinika und vieles mehr in Bayern errichtet. Im Rahmen eines Festakts im Max-Josef-Saal der Münchner Residenz wurde er heute von Staatsminister Joachim Herrmann verabschiedet. Dieser betonte in seiner Rede besonders die Verdienste Poxleitners um die Reform der Staatsbauverwaltung: "Trotz der Umstrukturierung und des Stellenabbaus hat es unsere Bauverwaltung geschafft, qualitativ stärker zu werden." Besonders hervor hob der Minister Poxleitners Verdienste um innovative und zukunftsträchtige Projekte, beispielsweise das energieeffiziente Bauen.

Helmut Schütz als Nachfolger begrüßt

Gleichzeitig begrüßte Herrmann dessen Nachfolger, Herrn Diplom-Ingenieur Helmut Schütz. Der Bauingenieur ist seit 1982 im Staatsdienst tätig. Nach Stationen im Straßenbauamt München, der Obersten Baubehörde und der Bayerischen Staatskanzlei war er von 2007 bis 2011 Präsident der Autobahndirektion Nordbayern. Im Januar 2012 kehrte Herr Schütz an die Oberste Baubehörde zurück, wo er seit nunmehr zweieinhalb Jahren die Abteilung „Zentrale Angelegenheiten“ leitete. Zum 1. Juli 2014 wird er als Nachfolger von Ministerialdirektor Poxleitner zum Leiter der Obersten Baubehörde bestellt.

Die Oberste Baubehörde baut seit ihrer Gründung im Jahr 1830 durch König Ludwig I. für die Menschen in Bayern. Ihr erster Leiter war Leo von Klenze. Sie ist Teil des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr.