Präsidentenwechsel beim Landeskriminalamt

München, 28. August 2015 (stmi). Das größte Landeskriminalamt der Bundesrepublik hat einen neuen Chef: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute in der Münchner Residenz den bisherigen Präsidenten des Bayerischen Landeskriminalamts (BLKA) Peter Dathe in den Ruhestand verabschiedet und Robert Heimberger zum 1. September 2015 die Leitung übertragen.

Amtswechsel beim LKA: Peter Dathe mit Frau, Innenminister Joachim Herrmann und Robert Heimberger mit Frau
© egon lippert

"Peter Dathe war eine hervorragende Führungskraft und ein ausgewiesener Kenner der Bayerischen Polizei", betonte Herrmann beim Festakt. In seinen mehr als sieben Jahren als Präsident habe Dathe das ausgezeichnete Renommee des BLKA weit über die Grenzen Bayerns hinaus wesentlich mitgeprägt. Der Innenminister bezeichnete den scheidenden Präsidenten als "Inbegriff souveräner, effektiver und hochprofessioneller Polizeiarbeit". Dass mit Heimberger der richtige Nachfolger gefunden wurde, hat  Herrmann keine Zweifel: "Robert Heimberger ist ein Top-Polizist und verfügt über vielfältige langjährige Führungserfahrungen. Er hat seine herausragenden Fähigkeiten zuletzt als Präsident des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd sowie als Einsatzleiter beim G7-Gipfel eindrucksvoll unter Beweis gestellt." Der Innenminister lobte vor allem die hohe Fachkompetenz, die außerordentliche Gestaltungskraft sowie die ausgeprägten Führungseigenschaften Heimbergers. "Die Leitung des BLKA ist bei Robert Heimberger in den besten Händen."