Bundesverdienstkreuz für Anton Drexler

Schrobenhausen, 14. November 2015 (stmi). Innenminister Joachim Herrmann hat am Rande der 37. Landesversammlung des Bayerischen Roten Kreuzes das Bundesverdienstkreuz an Anton Drexler ausgehändigt.

Mit seinen Ordensverleihungen möchte der Bundespräsident die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf hervorragende Leistungen lenken, denen er für unser Gemeinwesen besondere Bedeutung beimisst. Der Verdienstorden wird an in- und ausländische Bürgerinnen und Bürger für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen sowie darüber hinaus für alle besonderen Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland, wie zum Beispiel im sozialen und karitativen Bereich.

Innenminister Joachim Herrmann händigt das Bundesverdienstkreuz an Anton Drexler aus
© Angelika Warmuth, dpa

Anton Drexler (74) aus Schrobenhausen erlernte den Beruf des Kfz-Mechanikers und übte diesen bis 1973 aus. In seiner Freizeit engagierte er sich als Krankentransportfahrer. Im April 1973 wurde er hauptamtlicher Fahrer beim damaligen BRK-Kreisverband Schrobenhausen und bildete sich zum Rettungssanitäter fort. 1987 schloss er seine Ausbildung zum  Rettungsassistenten ab und übernahm im darauffolgenden Jahr die Leitung der BRK-Wache in Schrobenhausen. 1970 gründete Drexler das Jugend-Rot-Kreuz und leitete es zehn Jahre lang. Als Mitglied im Vorstand des BRK-Kreisverbands Neuburg-Schrobenhausen initiierte er seit Anfang der 80er-Jahre gemeinsam mit dem 1990 verstorbenen Arzt Dr. Peter Sedlazek humanitäre Hilfsaktionen, zum Beispiel nach Polen, Rumänien, die Ukraine, Armenien und Russland. Aus diesem Arbeitskreis entstand im Jahr 2006 der Förderverein der Humanitären Hilfe im Bayerischen Roten Kreuz, Kreisverband Neuburg-Schrobenhausen, dessen Vorsitz Drexler bis heute innehat. In nahezu drei Jahrzehnten wurden unter seiner Organisation Hilfsgüter im Wert von insgesamt weit über drei Millionen Euro in verschiedene sozial schwache Regionen ganz Europas befördert. Durch seinen Einsatz hat Drexler vielen notleidenden Menschen geholfen. So verfügte die Kinderklinik der rumänischen Stadt Iaşi dank seines Wirkens bereits vor 19 Jahren über eine der ersten Dialyseabteilungen für Kinder in ganz Rumänien. Seit etwa 16 Jahren unterstützt Drexler auch den Verein 'Kinderhilfe Litauen e.V.'. Neben seinem sozialen Wirken war Drexler  zwölf Jahre lang Mitglied im Stadtrat von Schrobenhausen.

Bildergalerie