Die Polizei berät Kids und Teens über den sicheren Umgang mit Handys und Computern.
© leroy131 - Fotolia.com

Kinder und Jugend - Jugendschutz

Seit jeher legt der Freistaat Bayern besonderen Wert auf den Schutz seiner jüngeren Bürger. Der Schutz von Kindern und Jugendlichen ist daher in der Verfassung des Freistaats Bayern verankert.

Im April 2003 trat bundesweit das Jugendschutzgesetz (JuSchG) in Kraft. Darin wird unter anderem geregelt, wie lange sich Kinder und Jugendliche in Gaststätten, Kinos und Diskotheken aufhalten dürfen oder ab welchem Alter alkoholische Getränke an sie verkauft werden dürfen.
Zum Schutz der Kinder und Jugendlichen überprüfen und kontrollieren die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden und/oder die Polizei regelmäßig und unangekündigt entsprechende Örtlichkeiten auf die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen hin.

Weitergehende Informationen zum Jugendschutz finden Sie im Internetangebot des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Frauen.

Daneben hält die Bayerische Polizei in ihrem Internetangebot zahlreiche Tipps und Hinweise zum Beispiel zu den Themen Handy, Computer, Drogen und Sucht, Opferschutz und Jugendkriminalität für Kids und Teens sowie für Eltern und Pädagogen bereit.

Aktuell

  • Logo "Aktiv gegen Vorurteile" © Wertebündnis Bayern
    © Wertebündnis Bayern
    31.05.2017

    Aktiv gegen Vorurteile

    Vielfältige Video- und Audiospots gegen Vorurteile und für Toleranz sind das Ziel des Projekts "Aktiv gegen Vorurteile". Jede Woche wird ein neuer Clip veröffentlicht.

    mehr
  • Plakat der Kampagne "Antworten auf Salafismus": Ein Gesicht mit Text "Ein Schüler redet öfters von Jihad. Reine Provokation oder mehr?" © Bayerische Staatsregierung
    © Bayerische Staatsregierung
    24.11.2016

    Zwischenbilanz des Netzwerks gegen Salafismus

    Seit einem Jahr arbeitet das bayerische Netzwerk gegen Salafismus. Mit www.antworten-auf-salafismus.de geht heute das neue Internetportal des Netzwerks online.

    mehr