Hochwasser
© brandwacht

Katastrophenschutz

Katastrophenschutz ist eine staatliche Aufgabe in der Zuständigkeit der Länder, die in Bayern von den Katastrophenschutzbehörden wahrgenommen wird.

Katastrophenschutzsystem

Katastrophenschutzbehörden sind die Kreisverwaltungsbehörden, also Landratsämter und kreisfreie Städte, die Regierungen sowie das Bayerische Staatsministerium des Innern und für Integration. Die Katastrophenschutzbehörden arbeiten mit den im Katastrophenschutz mitwirkenden Einsatzorganisationen und den im Einzelfall betroffenen Behörden, Organisationen und sonstigen Stellen zusammen. Kern dieser Aufgabe ist es, Katastrophen abzuwehren und die dafür notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen zu treffen.

In Bayern gibt es grundsätzlich keine speziellen organisierten Katastrophenschutzeinheiten oder Katastrophenschutzeinsatzkräfte in einer festen Struktur. Über eine gesetzlich festgelegte Katastrophenhilfspflicht können die Katastrophenschutzbehörden jedoch flexibel auf das Potenzial der folgenden Stellen und Organisationen zugreifen, auch wenn diese ihren Sitz oder Standort nicht im Zuständigkeitsgebiet der betroffenen Katastrophenschutzbehörde haben:

  • Behörden und Dienststellen des Freistaates Bayern
  • Gemeinden, Landkreise und Bezirke
  • Sonstige der Aufsicht des Freistaates Bayern unterstehende Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts
  • Feuerwehren
  • Freiwillige Hilfsorganisationen
  • Verbände der freien Wohlfahrtspflege

Daneben wirkt auch die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk im Katastrophenschutz mit. Zur Katastrophenhilfe kann auch die Bundespolizei angefordert werden. Auch die Bundeswehr ist ein wichtiger Baustein im bayerischen Hilfeleistungssystem: Die zivil-militärische Zusammenarbeit ist fest im Katastrophenschutz verankert. Auch Privatpersonen können in bestimmten Fällen zur Katastrophenabwehr herangezogenen werden. Mehr zum Katastrophenschutz-System in Bayern erfahren Sie auf unserer Themenseite.

G7 Gipfel von Elmau 2015 - Richtlinie zur Erstattung der Kosten für die erforderlichen Maßnahmen des vorbereitenden Katatstrophenschutzes (nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr)

Die Aufwendungen für die erforderlichen Maßnahmen des vorbereitenden Katastrophenschutzes (nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr) während des Gipfels in Elmau erstattet der Freistaat Bayern nach Maßgabe einer Richtlinie. Diese Richtlinie, den Antrag, weitere Anlagen sowie die Vordrucke auf Erstattung von fortgewährten Leistungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bzw. von Verdienstausfall beruflich Selbstständiger finden Sie im Downloadbereich.

Schutz der Bevölkerung

Immer wieder werden bei Bauvorhaben Bombenblindgänger oder Granaten gefunden, die aus dem zweiten Weltkrieg stammen. Kampfmittel sind äußerst gefährlich, daher dürfen sie lediglich von Fachleuten beseitigt werden.

Im Verteidigungsfall müssen die Menschen vor Kriegseinwirkungen geschützt werden. Die nichtmilitärischen Maßnahmen werden unter dem Begriff Zivilschutz zusammengefasst.

Bei Unwettern, Hochwasser oder Sturm ist eines besonders wichtig: die schnelle Warnung der Menschen. Nur so können größere Schäden verhindert werden.

Aktuell

  • Bundesinnenminister Horst Seehofer, Innenminister Joachim Herrmann und Georg Grabner, Landrat des Landkreises Berchtesgardener Land, mit Einsatzkräften © Lino Mirgeler/dpa
    © Lino Mirgeler/dpa
    14.01.2019

    Starker Schneefall in Bayern

    Einige Regionen Bayerns sind aufgrund des sehr hohen Schneeaufkommens vor besondere Herausforderungen gestellt. Bundesinnenminister Horst Seehofer und Innenminister Joachim Herrmann haben mit den Einsatzkräften vor Ort gesprochen.

    mehr
  • Teilnehmer der LÜKEX © Bayerisches Innenministerium
    © Bayerisches Innenministerium
    29.11.2018

    Bayern probt erfolgreich Krisen-Szenario bei Gasmangel und extremer Kälte

    Ein positives erstes Fazit hat Innenminister Joachim Herrmann aus der Krisenmanagementübung LÜKEX gezogen, bei der ein fiktiver Gasmangel in Süddeutschland bei gleichzeitiger Extremkälte geprobt wurde.

    mehr